Rache in Spanien: erzwungen, kriminell und politisch

Окупас в Испании: вынужденные, криминальные и политические

Wenn Sie sich für den Kauf einer Immobilie in Spanien interessieren oder bereits eine besitzen, haben Sie bestimmt schon von dem größeren Risiko gehört, dass Hausbesetzer in Ihrem Haus auftauchen als in den meisten anderen Ländern, in Spanien werden sie oft okupas genannt. Wer sind diese Leute und wie können Sie Ihr Eigentum vor ihrem Eindringen schützen? In diesem Artikel werden wir versuchen, diese Fragen zu beantworten.

Hausbesetzungen sind ein Angriff auf das Recht auf Privateigentum, und man hört oft, dass die spanischen Behörden Hausbesetzer recht loyal behandeln. In Wirklichkeit ist es aber gar nicht so schwierig, sein Eigentum vor der Wiederbesetzung zu schützen. Es sollte auch klar sein, dass verschiedene Gruppen von Hausbesetzern eine unterschiedliche Bedrohung für die Eigentümer darstellen.

Die Auszahlungen in Spanien lassen sich in drei Hauptgruppen einteilen: gezwungen, schlecht und hässlich. In Wirklichkeit ist das Bild jedoch ein wenig komplizierter. Jede Gruppe hat ihre eigenen, unverwechselbaren Motive, Bedrohungsstufen und Methoden der Beschlagnahme von Immobilien.

Erzwungene Hausbesetzer

Bei den Zwangsbesetzern handelt es sich meist um verzweifelte Menschen, die nirgendwo wohnen können und denen in anderen europäischen Ländern Sozialwohnungen zur Verfügung gestellt werden, nicht aber in Spanien, wo die Regierung nur vom "Recht auf eine angemessene Wohnung" spricht.

Diese Kategorie von Hausbesetzern siedelt sich in der Regel in armen städtischen oder vorstädtischen Gebieten an und stellt keine besondere Bedrohung für ausländische Besitzer von "Zweitwohnungen" dar, die hier praktisch keine Immobilien kaufen.

Menschen, die mit Ocupas zu tun haben, sagen, dass Wirtschaftsmigranten einen immer größeren Anteil an dieser Gruppe ausmachen. Und diese Gruppe wird immer größer, da immer mehr neue Migranten nach Spanien kommen. Sie kommen meist aus sehr armen Ländern, in denen das Leben extrem schwierig ist. In Spanien erhalten sie medizinische Versorgung, Sozialleistungen und kostenlosen Wohnraum, wenn es ihnen gelingt, sich als Hausbesetzer in einer Wohnung niederzulassen. Außerdem muss der Eigentümer alle Nebenkosten zahlen, um Probleme mit dem Gesetz zu vermeiden.

Kriminelle Hausbesetzer

Kriminelle Hausbesetzer sind kriminelle Banden, die mit Hilfe von Payback Geld von Eigentümern erpressen. Gut organisierte Banden machen sich die nachsichtige spanische Rückzahlungspolitik zunutze und beschlagnahmen Immobilien, um ein Lösegeld für die Räumung zu erhalten. Dies ist ein äußerst profitables und risikoarmes Geschäft, und je teurer die Immobilie, desto profitabler ist es.

Diese Gruppe stellt die größte Bedrohung für die Besitzer von Zweitwohnungen in Spanien dar, da ihre Aktionen eindeutig geplant sind.

Politische Hausbesetzer

Politische Hausbesetzer stammen in der Regel aus wohlhabenden Mittelschichten und entscheiden sich für Hausbesetzungen aus politischen Gründen. Sie teilen linke, antikapitalistische Ansichten und glauben nicht an Privateigentum. In der Regel haben sie ein unordentliches Erscheinungsbild und machen den Nachbarn das Leben zur Hölle. Sie sind eher an großen Grundstücken in städtischen Gebieten interessiert, wo sie als Kommune leben und das städtische Leben genießen können, und stellen daher keine besondere Bedrohung für Zweitwohnungsbesitzer dar. In Spanien genießen sie häufig politische Unterstützung auf höchster Ebene.

Wie Sie sich vor Rache schützen können

Die Existenz des Payback-Problems in Spanien ist natürlich nicht zu leugnen. Aber dennoch ist es nicht so groß, wie es in den Medien hochgespielt wird. Es gibt einige einfache Maßnahmen, um das Risiko einer Übernahme Ihrer Immobilie zu minimieren.

Meistens werden leer stehende Immobilien oder von der Bank verpfändete Objekte beschlagnahmt (oft ist ein Bankangestellter an der Aktion beteiligt, der den Besetzern gegen eine Gebühr Informationen über solche Objekte gibt). In der Regel befinden sich solche Einrichtungen in benachteiligten Gebieten, Wohnkomplexen oder Städten ohne Sicherheit.

Eine andere Möglichkeit der Immobilienerfassung besteht darin, dass Hausbesetzer ein Haus mieten und nach ein paar Monaten nicht mehr dafür zahlen.

Wir geben also einige Tipps, um Probleme mit der Rückzahlung zu vermeiden:

  • Vor dem Kauf sollten Sie das Objekt und seinen Standort sorgfältig prüfen,
  • Jagen Sie nicht nach billigen Immobilien, der Preis liegt deutlich unter dem Marktpreis, das gibt es einfach nicht,
  • Ihr Eigentum versichern,
  • eine Alarmanlage im Haus installieren,
  • versuchen Sie, gute Beziehungen zu Ihren Nachbarn aufzubauen,
  • einen Vertrag mit der Verwaltungsgesellschaft unterzeichnen,
  • Wenn Sie eine Immobilie vermieten wollen, sollten Sie einen korrekten Mietvertrag aufsetzen und die Zahlungsfähigkeit der Mieter prüfen.
  • Источник

    Schreibe einen Kommentar

    Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu bieten. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

    Akzeptieren
    de_DEGerman