Super-Regen hat sich über die Emirate ergossen

На Эмираты пролился суперливень

Am vergangenen Dienstag fielen in Dubai, Abu Dhabi und Sharjah an einem Tag die jährlichen Niederschläge. Der internationale Flughafen Dubai (DXB) war mehrere Tage lang praktisch lahmgelegt und erholt sich noch immer.

Die VAE waren auf eine solche Katastrophe nicht vorbereitet. Straßen und Metrostationen wurden sofort überflutet. Öffentliche Verkehrsmittel und Taxis wurden eingestellt. Von den Flughäfen erwies sich der größte, innovativste, kurz gesagt, der Lufthafen der Emirate, der Dubai International Airport, als derjenige, der am ungeschütztesten vor den wütenden Elementen war. Ein anderer Flughafen in Dubai, Al Maktoum (DWC), funktionierte zwar nur sporadisch, konnte aber einen Zusammenbruch vermeiden. In DXB waren die Bodendienste nicht auf die Krise vorbereitet - in den Terminals von DXB herrschte noch nie ein solches Chaos. Das Sahnehäubchen auf der Torte ist der Flughafenbetreiber, die nationale Fluggesellschaft Emirates Airline, die sich auch als die am meisten...

Das Chaos auf dem Flughafen von Dubai wird durch die bisher beispiellose Bitte des Ministeriums für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation an das russische Generalkonsulat in Dubai charakterisiert, unabhängigen Reisenden (wann hat man sich das letzte Mal an sie erinnert?) aus Russland zu helfen, die auf dem Flughafen festsitzen, da sie sich in sozialen Netzwerken und den Medien darüber beschweren, dass sie kein Wasser und keine warmen Mahlzeiten erhalten. Organisiert Auch Touristen hatten Beschwerden über die Organisation der Hilfe, aber viel weniger.

Emirates gelang es erst Ende der Woche, die Situation (sowohl am Flughafen als auch auf den Flügen) zu bereinigen. Am Donnerstag versprach der Chief Operating Officer des Flughafens, Majed al-Joker, alles innerhalb von 24 Stunden in Ordnung zu bringen, aber am Freitag veranstalteten die Passagiere der Emirates-Flüge EC129 und EC131 eine Kundgebung, klatschten in die Hände und skandierten "Home!", als der dritte Tag des Wartens auf den Abflug nach Moskau begann.

Am Samstag veröffentlichte das Pressezentrum von Emirates einen offenen Brief seines Präsidenten Tim Clark, in dem es unter anderem heißt: "Wir wissen, dass unsere Reaktion alles andere als perfekt war. Wir erkennen und verstehen die Frustration unserer Kunden aufgrund von Staus, mangelnden Informationen und Verwirrung in den Terminals. Wir erkennen an, dass die langen Warteschlangen und Wartezeiten inakzeptabel waren. Es wird noch einige Tage dauern, bis wir die Schlangen überbuchter Passagiere und Gepäckstücke beseitigt haben, und wir bitten unsere Kunden um Geduld und Verständnis."

Der Kronprinz des Emirats Dubai, Hamdan bin Mohammed Al Maktoum, wies die Regierung an, einen umfassenden Notfallplan für plötzliche Naturkatastrophen zu entwickeln.

Flughafen-News

Am 13. April herrschte am Flughafen Ivanovo gutes Flugwetter, doch auf der Website erschien eine Meldung über die Streichung aller Flüge auf unbestimmte Zeit. Es stellte sich heraus, dass der Flughafen die Konformitätsbescheinigung nicht rechtzeitig aktualisiert hatte, obwohl er nach Angaben der Föderalen Luftverkehrsbehörde "die Leitung des Unternehmens Center Avia (Flughafenbetreiber) wiederholt an die Notwendigkeit erinnert hatte, den Flugplatz zu zertifizieren und die festgestellten Mängel zu beseitigen".

Laut dem Geschäftsführer des Flughafens Ivanovo Nikolay Subbotin, haben sie niemanden ignoriert, aber sie haben nicht ein wenig berechnet: "Die Bemerkungen, die im November 2023 bei der ersten Erneuerung des Zertifikats gemacht wurden, konnten im Winter nicht beseitigt werden, wir bekamen zusätzliche Zeit. Sobald es die Witterungsbedingungen zuließen, wurden die notwendigen Arbeiten abgeschlossen, und im März begannen wir mit der Organisation eines erneuten Inspektionsverfahrens für den Flughafen." Infolgedessen wurden 5 Tage später, am 18. April, die Flüge von Ivanovo in 5 russische Städte wieder aufgenommen. Der Flughafen wurde von der Bundesagentur für Luftverkehr zertifiziert.

In fast jeder Ausgabe der Airport News berichten wir darüber, wie inländische Flughäfen umgebaut und neue moderne Terminals in Betrieb genommen werden. Aber das Ausmaß der Arbeiten ist immer noch enorm. Der amtierende Generalkonsul der Volksrepublik China in Irkutsk, Sun Chuanjiang, verweist daher auf den Stand der Arbeiten und vergleicht das internationale Terminal des Irkutsker Flughafens mit einem Busbahnhof in einer chinesischen Provinz: "Es sieht aus wie die Busbahnhöfe unserer Landkreise", sagte der Diplomat bei einem runden Tisch zum Thema Tourismus. Er wies darauf hin, dass chinesische Touristen ein Interesse daran haben, in die Angara-Region zu reisen, aber solche Momente wie ein sehr unscheinbarer Flughafen hemmen den Touristenstrom. Die Gespräche über einen neuen Flughafen für Irkutsk laufen schon seit langem, aber es gibt noch keine klaren Perspektiven.

Das Forschungsunternehmen Skytrax hat die World Airport Awards 2024 veröffentlicht, eine Rangliste der besten Flughäfen der Welt, die jährlich auf der Grundlage von Passagierbewertungen aus 100 Ländern erstellt wird. Sagen wir einfach, dass der Flughafen Dubai darin auf Platz 7 liegt, und 2023 lag er auf Platz 17. Ich frage mich, wie weit DXB in der Rangliste 2025 zurückfallen wird? Nun, der erste Platz geht an den Hamad International Airport in Doha. Weiter unten: Changi (Singapur), Incheon (Seoul), Haneda und Narita (beide Tokio), Paris - Charles de Gaulle Airport, Franz Josef Strauss Airport in München, Zürich Airport und Istanbul Airport (neu). Russische Flughäfen wurden nicht mehr in das Skytrax-Rating aufgenommen. Im März 2022 kündigte das Unternehmen die Aussetzung des Prozesses zur Bewertung und Analyse der Qualität der Dienstleistungen auf den Flughäfen des Landes an.

Visa-Nachrichten

VFS Global Visa Application Centers (VC) in Russland haben die technischen Arbeiten verlängert. Die Probleme dauern auch in der dritten Woche an. Ungarn, Österreich, die Niederlande, Schweden, Norwegen und Kroatien haben nicht nur die Beantragung von Visa in ganz Russland gestoppt, sondern nehmen auch keine Antragsteller für bereits gestellte Anträge an. Es wird davon ausgegangen, dass sich die Situation in all diesen ECS bis zum Ende des Monats nicht verbessern wird. In Kreisen von Visaspezialisten macht sich die Meinung breit, dass VFS Global eine Art technische Neuerung bei der Beantragung oder Erfassung vorbereitet. Als Arbeitsoption wird die obligatorische Videoverifizierung von Nutzern, die ein polnisches Visum beantragen wollen, diskutiert, die bereits von VFS Global in Belarus eingeführt wurde.

Eine Familie, die aufgrund eines Fehlers im Reisepass ihres Kindes auf wundersame Weise dem thailändischen Gefängnis entkommen ist, hat die Passabteilung des Innenministeriums und den Grenzschutzdienst des Flughafens Krasnojarsk auf 2,2 Millionen Rubel verklagt. Bei der Beantragung eines Dokuments für den zweijährigen Sohn von Einwohnern aus Krasnojarsk kam es zu einer technischen Fehlfunktion, und der biometrische Code wurde nicht vollständig registriert. Die Grenzbeamten in Phuket entdeckten den Fehler und glaubten, dass die Sibirer beschlossen hatten, das Kind eines anderen zu entführen. Sie durften nicht nach Thailand einreisen, aber die Familie brachte den Jungen zur Behandlung ins Meer (nach schwerer Bronchitis mit Lungenkomplikationen) und verkaufte dafür das einzige Auto. Der Fall liegt beim zentralen Bezirksgericht von Krasnojarsk, und die nächste Anhörung ist für Juni angesetzt. Vertreter des Innenministeriums und des Grenzdienstes streiten ihre Schuld vollständig ab.

Sri Lanka hat seit dem 17. April neue Visabestimmungen eingeführt. Die elektronische Reisegenehmigung ETA wurde abgeschafft, und stattdessen muss ein E-Visum beantragt werden. Wie Sie wissen, ist ein Visum für Russen bis zum 30. April kostenlos, aber wenn Sie ein elektronisches Visum für die einmalige Einreise für 30 Tage wählen (als ob es kostenlos wäre), wird auf der neuen Plattform eine Servicegebühr von $ 18,5 pro Person erhoben. Hinzu kommt die Bearbeitungsgebühr für den Antrag - weitere $ 3.

Sakura ist erblüht

Die erste Sakura in Moskau im Jahr 2024 blühte am 14. April - beim Frühlingsblumenfest im Botanischen Garten der Moskauer Staatsuniversität "Aptekarsky Ogorod". Die Gäste können den legendären Baum in der Nähe des Subtropischen Gewächshauses sehen - neben der kleinen Vogelkirsche. Die Kirschblütensaison dauert nicht sehr lange: etwa ein paar Wochen.

Wir werden Ihnen mit der Unterstützung eines anderen inländischen Reisedienstes sagen, wo in Russland Sie die echte japanische Sakura bewundern können. In Moskau ist dies natürlich die Ausstellung "Japanischer Garten" im Großen Botanischen Garten. Denken Sie daran, dass dieser Ort sehr beliebt ist, so dass Sie sich in eine lange Schlange einreihen müssen, bevor Sie Sakura sehen können. Wie bereits erwähnt, kann man Sakura in Moskau auch im Apothekergarten und im Botanischen Garten der MSU Biofactory, neben dem Hauptgebäude der Universität und im Biryulevsky Arboretum sehen.

In St. Petersburg bietet der Dienst an, Sakura-Blüten im Garten der Freundschaft am Liteyny-Prospekt und im Botanischen Garten Peter des Großen zu bewundern. Aber das ist noch nicht alles: Sakura blüht auch in den Parks und Gärten auf der Wassiljewski-Insel, im Primorski-Park des Sieges, im Park der Stillen Ruhe und neben der Smolny-Kathedrale.

In Wladiwostok wächst Sakura auf dem Gelände der VSUES - der Staatlichen Universität für Wirtschaft und Dienstleistung Wladiwostok. Sakura kam 2005 in die Stadt: Damals wurden ganze hundert Bäume von der Insel Hokkaido gebracht.

Die größte Sakura-Sammlung in Russland befindet sich im Arboretum-Park, der als eine der beliebtesten Attraktionen in Sotschi gilt. Im Arboretum können die Besucher 23 Arten dieser Pflanze sehen.

In Wolgograd gibt es im Zentralpark für Kultur und Erholung eine Allee mit sechzig Sakurabäumen. Normalerweise beginnt die Blütezeit Ende April, und wenn die Hitze in die Stadt kommt, endet sie schnell.

Japanische Sakura ist auch in Tscheljabinsk zu sehen, das bei Touristen noch nicht sehr beliebt ist - sie wächst im nach A.S. Puschkin benannten Stadtgarten. Aufgrund des unbeständigen Wetters kann die Saison nur wenige Tage dauern. Es gab Jahre, in denen die Tscheljabinsker Sakura erst spät, gegen Ende Mai, zu blühen begann. Sakura ist in Tscheljabinsk durch Zufall entstanden: Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahre wurde der Stadtgarten rekonstruiert, und einer der Besucher brachte einige Setzlinge mit. Plötzlich fingen sie an zu blühen.

Einladung zur Partnerschaft - t.me/snn1964

Teilen Teilen VKontakte Telegram Whatsapp Odnoklassniki Link

Источник: argumenti.ru

Schreibe einen Kommentar

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung auf unserer Website zu bieten. Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Akzeptieren
de_DEGerman